Montag, 6. August 2007

Migrantenkindgespräche

Hin und wieder führe ich seltsame Gespräche mit Menschen, die mich seit eh und je kennen und die somit wissen, daß ich in Deutschland geboren und aufgewachsen bin. Eines dieser Gespräche führe ich jeden Sommer durchschnittlich 3x:

X: "Ach diese Hitze! Sie haben es gut! Ihnen machen diese Temperaturen ja nichts aus."
Ich: " Weshalb sollten mir diese Temperaturen nichts ausmachen?"
X: "Na Sie sind das doch gewöhnt!"
Ich: "Wieso sollte ich daran gewöhnt sein?"
X: "Na Sie kommen doch aus dem Süden!"
Ich: "Nein, ich komme aus Solingen."
X:"Naja, aber ursprünglich."
Ich: "Aha. Also weil meine Eltern vor 35 Jahren aus einem südlichen Land eingewandert sind, bin ich das Leben mit hohen Temperaturen gewöhnt?"
X: "?"

Kommentare:

Kassiopeia hat gesagt…

Kein Kommentar, oder?!

eine Familie wie andere auch hat gesagt…

nö, selten dämlich. Kommt aber so oft, daß ich mich fragen muss, ob ich die Einzige bin, die solche Aussagen völlig abstrus findet...?

Jeanine hat gesagt…

Vorurteile gibt es doch so viele, eins bescheuter als das andere: Griechen stinken ständig nach Knoblauch, alle Polen sind Diebe, Russen sind wodkatrinkende Idioten. Das ist einfach so menschlich, nur nicht nachdenken... immer nur in Schemata pressen...

eine Familie wie andere auch hat gesagt…

es wird langsam Zeit, die Kinder und Kindeskinder der einstigen Migranten NICHT als Migranten zu sehen. Insbesondere die deutsche Gesellschaft (im Vergleich zu bspw. der holländischen und französischen)sollte den entscheidenden Schritt tun und umdenken.