Freitag, 18. Mai 2012

Montag, 28. November 2011

kühl kalkuliert

Gestern war Aliya auf dem Geburtstag ihrer argentinischen Klassenkameradin eingeladen und weil es der letzte Geburtstag hier in Holland war (nächstes Jahr zieht die Familie leider weg), hat ihre Mutter einen besonderen Mosaik-Workshop organisiert. Vor ein paar Wochen kam uns dann die Idee, einen Teil des Geburtstagsgeschenks selber zu machen und wir haben ein Minibackförmchen, ein paar Plätzchenausstecher und etwas Streudeko in eine Kunststoffbox gepackt und eine wunderschöne Schürze (von diesen hier inspiriert) dazu genäht, die ich leider, leider, leider mangels Kamera nicht fotographieren konnte. Das Ganze in Packpapier eingewickelt, rotes Vichybändchen drum, fertig!

Das Geschenk ist scheinbar so gut angekommen, daß Aliya jetzt für Freitag eine Einladung zum Backen erhalten hat. Da hat sich ja der ganze Aufwand doch gelohnt ;-)

Samstag, 26. November 2011

immerhin

Äußerlich betrachtet habe ich Eines mit meiner Fitnesstrainerin gemeinsam: die Frisur ;-)!

Freitag, 18. November 2011

Sport

Seit drei Wochen gehe ich nun wieder ins Fitnessstudio. Bewährt haben sich ja bereits nach Aliya's Geburt die Aerobic-Kurse, da ich meinen Körper damals ruckzuck in eine ... ähm ... sagen wir präschwangerschaftsähnliche Phase getrimmt habe. Nun also mit immenser Verspätung (die Zwillinge sind schließlich fast anderthalb!) auf zum Body Power, Low Impact und wie 'se alle heißen! In der ersten Stunde habe ich mich bereits gefragt, ob es denn keine "Übergewichtigen" und "frisch Entbundenen" gibt, die ebenfalls ein paar Pfunde verlieren oder bestimmte Stellen "korrigieren" möchten... Nun denn, nach der gestrigen Stunde kann ich die anderen Kursteilnehmer in drei Kategorien einteilen: ehemalige Sportlehrerinnen (Rentnerinnen, die die 60 deutlich überschritten haben), amtierende Sportlehrerinnen und werdende Sportlehrerinnen. Anders kann ich mir diese Ausdauer und Kraft, mit der die anderen Teilnehmerinnen eine Stunde lang auf Hochtouren sporten nicht erklären. Oder sollte es tatsächlich so sein, daß sich MEINE Kondition in den letzten 7 Jahren rapide verschlechtert hat?!

Dienstag, 15. November 2011

Workshop

Heute habe ich unserer Nanny einen kostenlosen Workshop bereitet. Thema: Kinderspielzeug - wie räume ich es adäquat auf? Da sie ja bereits in der vierten Woche für uns arbeitet und das mit dem Aufräumen immer noch nicht so recht klappen will, dachte ich mir, daß ich mir wohl doch mal 10 Minuten nehmen muß, um ihr zu erklären, wie man bei uns und wahrscheinlich auch bei Millionen anderen Familien Spielzeug wieder wegräumt. Ganz besonders wichtig wenn man zuvor den Inhalt aller Kisten und Körbchen, Bücher, Autos, Puzzles und diverses Andere gleichmäßig im Wohnzimmer verteilt hat bzw. verteilen hat lassen. Eigentlich ist es doch wirklich banal, vor allem, wenn man nach dem Prinzip "hinterlassen wie man es vorfindet" arbeitet, aber gut, ich bin ja dank vier Kindern geübt im Erklären ;-). Also habe ich ihr mit Engelsgeduld nach dem Motto "die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen" erklärt, daß Lego, Bauklötze, Schleichtiere, Holzfiguren und Puzzleteile (!) ihr eigenes Kistchen, Körbchen, Schächtelchen etc. haben und ich unendlich dankbar wäre, wenn sie sich diesem steifen deutschen modus operandi unterwerfen würde.
Und weil wir gerade beim Thema Spielzeug waren, habe ich ihr auch erklären müssen, daß sie bittebittebitte dafür Sorge tragen soll, daß die Bücher heil bleiben. Herausgerissene und verknickte Seiten mögen wir gar nicht. Als Erklärung unseres schrumpfenden Buchbestandes wurde aufgeführt, daß sich die Beiden die Bücher gegenseitig aus den Händen reißen. Weiß ich! Aber hey, Dein Job ist es, die Beiden davon abzuhalten...

Für morgen habe ich mir dann das Thema Pünktlichkeit vorgenommen. Immer schön häppchenweise präsentieren, sonst ist es dahin mit der Aufnahmefähigkeit...

Dienstag, 8. November 2011

81

Da wir Muslime am Sonntag in Gedenken an den Propheten Abraham das Opferfest gefeiert haben, haben meine Freundin I. und ich gestern 81 Cupcakes mit aufgesetztem Fondant-ShaundasSchaaf gebacken und gebastelt. Blöderweise habe ich immer noch keine funktionierende Kamera, sonst hätte ich das beeindruckende Ergebnis photographisch festgehalten.
Die nächste Cupcake- bzw. Tortenbackaktion, die sich über Stunden hinziehen würde aber erst wieder nächstes Jahr wenn die Zwillis im Daycare sind. Die beiden waren so schlecht drauf, daß die Nanny es nicht geschafft hat, die Troublemaker zum Spielen zu bewegen :-(.
In diesem Sinne allen mitlesenden Muslimen ein gesegnetes Fest! Id mubarak!

Dienstag, 1. November 2011

ruhig hier

Also mit "hier" ist der Blog gemeint. Die großen Kinder haben oder vielmehr hatten Ferien und ich alle Hände voll zu tun. Ab morgen dann wieder Alltag :-).

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Konditionalsätze unter kindlichem Einfluß

Wenn unsere Kamera nicht - dank Junayd's Experimentierfreudigkeit - den Geist aufgegeben hätte, dann hätte ich ein Foto meines Gewinns machen können.

Wenn die Zwillinge mal 10 Minuten ruhig und ohne zu streiten spielen würden, dann hätte ich mir eine Tasse dieses verlockend riechenden Tees gebrüht und diese genüßlich getrunken.

Wenn ich mal wieder mehr als ein bis zwei Stunden Schlaf am Stück bekomme, dann blogge ich eine Reihe mit dem Titel Kindermädchen, die die Welt nicht braucht. (ich beziehe mich nicht auf die Jetzige!)

Mittwoch, 19. Oktober 2011

The Birthday Planner

Meine Devise hat offenbar auch die principessa geerbt: man kann nie früh genug mit den Geburtstagsvorbereitungen beginnen ;-) (NB: Geburtstag ist im Mai, also noch über ein halbes Jahr Zeit). Die Gästeliste steht schonmal:



Und weil wir hier in einem wahren melting pot leben, hier eine Aufschlüsselung der Herkunft der Gäste:
1. beide Elternteile Tunesier
2. beide Elternteile Briten
3. beide Elternteile gebürtige Marokkaner (Mutter in Holland geboren und aufgewachsen, Vater in Frankreich geboren und aufgewachsen)
4. beide Elternteile Argentinier
5. beide Elternteile Holländer
6. Mutter ist Russin, Vater ist halb Brite halb Italiener
7. Mutter ist Japanerin, Vater ist Holländer
8. beide Elternteile Briten

In der Zwischenzeit wurde an der Liste noch etwas herumgepfeilt, ähm... eher um weitere exotische Namen ergänzt. Ich ahne Böses...

Und wo wir gerade vom Bösen sprechen: bloggen kann ich derzeit nur, wenn unser Laptop sich geruht, hochzufahren. Ist natürlich ein ganz schlechter Zeitpunkt, um den Geist aufzugeben. Falls einer meiner werten Leser zufällig weiß, wo es in Deutschland gerade ein sensationelles Angebot (apple) gibt, bitte ich um einen Hinweis.

Sonntag, 16. Oktober 2011

ohne Worte



Benjamin und Sukaina im August 2011

Freitag, 14. Oktober 2011

Frage des Tages

Der Blogtitel ist eigentlich nicht richtig, da mir die untenstehende Frage nicht heute, sondern schon am Dienstag gestellt wurde. Da mir die Frage aber so absurd vorkommt, hier ein Alternativblogtitel:

Frage der Woche

"Gucken die beiden schon Fernsehen?"

Die Leser, die uns auch privat kennen und schon einmal bei uns zu Hause waren, krümmen sich gerade vor Lachen. Warum? Weil die unseren Fernseher kennen :-)
Für alle anderen: Wir besitzen immer noch den Fernseher aus meines Mannes Studentenzeit. Wir sind seit 8,5 Jahren verheiratet (und damals war der Fernseher eigentlich schon ein Witz!), mein Mann ist seit etwas mehr als 7 Jahren kein Student mehr. Aber irgendwie waren andere Anschaffungen immer wichtiger als ein gigantischer Plasma-TV und so steht der alte Kasten immer noch in unserem Wohnzimmer. Ersetzt wird das gute Stück auch erstmal nicht, da wir unser Haus erst möblieren wollen (im Wohnzimmer steht ein Sekretär, an dem ich gerade sitze, ein Teppich mit zwei marokkanisch bezogenen Matratzen als Sitzmöglichkeit und eines dieser schwedischen 15€ (Gorm?) Regale, das uns als Spielzeuglager dient) und erst wenn das Wichtige abgearbeitet ist, wird ein neuer Fernseher bei uns einziehen.

Jedenfalls finde ich die Frage seitens eines Kindermädchens, ob 16 Monate alte Kleinkinder schon fernsehen ziemlich strange. Mal schauen, wie's weitergeht...

(unser ganzer Stolz ;-))

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Hinweis

Weil jetzt doch so viele gefragt haben, werde ich - sobald ich zwischendurch ein Stündchen Zeit habe - an dieser Stelle darüber berichten, wie wir unsere "Kinderhilfe" im letzten Jahr gefunden haben und wie die beiden Monate mit ihr verlaufen sind. Wahrscheinlich werde ich auch ein wenig von den Erfahrungen meiner lieben Freundin Petra (hey, liest Du noch mit?) erzählen, die für drei Monate ein AuPair hatte. Also, stay tuned... ;-)

Dienstag, 11. Oktober 2011

gefunden

Sie hatte heute ihren ersten Arbeitstag. Morgen holt sie dann die beiden Großen von der Schule ab und bleibt dann mit den Zwillis alleine zu Hause, so daß ich Aliya ohne lästige Anhängsel zum Turnen bringen kann. Eine helfende Hand ist doch eine echte Erleichterung...

Montag, 10. Oktober 2011

die Nacht in Zahlen

22:30 Buch auf den Nachttisch gelegt, Licht aus
02:20 Suki
03:20 ? (einer von beiden, ich bin so schlafumnebelt, daß ich die genaue Reihenfolge nicht mehr zusammenbekomme)
04:20 ?
05:20 Benjamin, begnügt sich leider nicht mit Schnuller einstöpseln, muß ihn also mit in unser Bett nehmen, gleichzeitig zieht Habib zu Junayd, der leider auch anfängt, Tumult zu machen
06:00 Benjamin schläft wieder ein
06:30 Suki wacht endgültig auf und weckt dabei auch den hellhörigen Zwillingsbruder
07:00 Morgengebet und runter: Frühstück für alle, Lunchboxbefüllung für die beiden Großen, erster KAFFEE für mich (ich brauche eine Jura!!!Dringend!)

PS: 10-11 Uhr: Nanny stellt sich vor, sehr sympathisch. Sie ruft heute abend zurück, um Bescheid zu sagen, ob und wann sie anfängt :-)

Sonntag, 9. Oktober 2011

abgestraft

Gestern abend war ich das erste Mal seit einer Eeeeeeeeeeeewigkeit "aus". Eine Freundin, die ganz in der Nähe wohnt, lud mich zu ihrer Geburtstagsfeier ein und obwohl ich die Nacht zuvor bereits um 5:30 (!), zwar nicht aus dem Bett geworfen, aber doch aus dem Schlaf gerissen wurde und mir klar war, daß auch die folgende Nacht wie auch die folgenden 2000, aber das ist eine andere Geschichte nichts Gutes verheißen würde, wagte ich das Undenkbare: ich ging hin. Und blieb bis beinahe Mitternacht. Kaum daß ich mich 10 Minuten ins Bett gekuschelt habe, fing das lustige va-et-viens an. Von einem Zwilling zum anderen: Schnuller einstöpseln, zudecken, in die Seitenlage legen... Im 10 Minutentakt! Furchtbar! Heute abend, geht es direkt nach dem Isha-Gebet (Nachtgebet, das letzte von fünf täglichen Gebeten, die ein Muslim verrichtet), zur Zeit etwa um 20:30 Uhr ins Bett!

Und wer sich fragt, was der Gatte währenddessen tut: er ist nachts für Junayd verantwortlich, der sich gerade in einer ganz unleidlichen Schlafphase befindet! Außerdem übernimmt er dann in den frühen Morgenstunden alle, damit ich wenigsten zwei Stunden am Stück schlafen kann. ich glaube, wir brauchen die Nanny auch nachts

Babysitter-Update

Vielen Dank für Eure Kommentare. Morgen hat Kandidatin Nr. 1 ihr Vorstellungsgespräch (und zum ersten Mal sitze ich auf der anderen Seite des Tisches! Irgendwie cool...) und könnte, sollten wir uns einig werden am Dienstag anfangen. Es liegt ein Hauch Freiheit gemischt mit Unabhängigkeit in der Luft... Ich freu mich!

Freitag, 7. Oktober 2011

auf die Suche

habe ich mich endlich begeben. Gesucht wird ab sofort ein Kindermädchen, das in der körperlichen (!) und geistigen Verfassung ist, sich drei Stunden täglich um ein 16 (bald 17) Monate altes Zwillingspärchen zu kümmern. Mal schauen, ob ich fündig werde...

btw: Was zahlt man denn eigentlich einem Babysitter in Deutschland für einen Stundenlohn? Zu meiner Babysitterzeit (in einem anderen Leben!) bekam ich fünf Euro, das wird sich ja heute sicherlich geändert haben...?!

Mittwoch, 5. Oktober 2011

gutes Management

ist ja bekanntlich Alles! Als Vierkindmutter, darunter auch noch Zwillinge und alle innerhalb von fünf Jahren geboren, hat man es doch recht schwer. Darum ist es ganz wichtig, nicht nur optimal organisiert zu sein, sondern auch den Kindern relativ früh eine gewisse Selbständigkeit anzuerziehen. Beispiel gefällig? Das Thema selber anziehen ist ja bei vielen Familien etwas tricky. Klappt selbst bei unserem ältesten Kind (6 Jahre!) nur bedingt (viiiiiiiiel zu langsam für meinen Geschmack). Bei den Zwillingen, das versteht sich wohl von selbst, geht das mit 16 Monaten überhaupt nicht :-(. Umdenken ist demnach angesagt. Klappt es mit dem selber anziehen noch nicht so gut, übt man halt das gegenseitig anziehen :-).
Wir fangen ganz langsam an und arbeiten uns von den Socken nach oben. Ich sag' Bescheid, wenn die Zwillis Knöpfe schließen und Schleifen binden können!

und nocheinmal umgekehrt:
PS.: Benjamin hat mir gestern auch geholfen, Suki zu wickeln (ich wickel immer auf dem Boden), allerdings hätte es wohl weniger Mühe bereitet, den vollgekleisterten Pöps alleine (!) zu säubern..., naja wir arbeiten daran ;-)

Dienstag, 4. Oktober 2011

OMG!

Die letzte Woche war ziemlich stressig. Habib durfte mußte die gesamte Woche in China arbeiten und so kamen meine Eltern zur Unterstützung. Blöd nur wenn die Eltern Workaholics sind und mit läppischer Kinderbetreuung plus Haushalt nicht ausgelastet sind. So wurde also kurzerhand der Speicher aufgeräumt (dient momentan als Ablageplatz für ALLES! Wirklich ALLES, da wir noch nicht wirklich mit Möbeln ausgestattet sind. Immerhin haben wir seit zwei Wochen einen Schlafzimmerschrank), die Gartenmöbel abgeschliffen, vorbehandelt und gebeizt, die Wiese gemäht, Unkraut entfernt, der Kinderklamottenjahreseinkauf ach was, jahrhundert!!erledigt, ich bin dann noch die Treppe runtergesaust und durfte einen Abend in der Notaufnahme verbringen (halb so wild: Bänderüberdehnung und Verstauchung) und Einiges mehr. Nun sind meine Eltern weg blöderweise ohne einen Zwilling einzupacken ;-), Aliya und (jetzt auch) Junayd sind von 9-15 Uhr in der Schule und ich habe zum ersten Mal in meinem Leben etwas gewonnen :-). So kann die Woche gerne weitergehen...

Donnerstag, 22. September 2011

nutcase oder Aliya's Methodik des Bücherausleihens ;-)

Schon seit Aliya's erstem "Schuljahr" (also 2008/09) wollte ich mal über ihr Bücherausleihverhalten bloggen. Breits in Foundation 1 besuchte die Klasse einmal pro Woche die Schulbibliothek und jedes Kind durfte sich ein Buch ausleihen. Nach ein paar Wochen hatte ich dann festgestellt, daß Aliya ihre Bücher nach einem ganz bestimmten Muster auswählt: ROSA! Völlig egal, worüber das Buch handelte, hatte es einen rosafarbenen Einband, konnte es ihretwegen auch eine Abhandlung über Atomkühlung mittels Laserstrahlung enthalten. Woche um Woche gab es also rosafarbene Büchlein zu lesen :-).
Die darauffolgenden zwei Jahre hatte es ihr dann eine ganz bestimmte Reihe angetan, zwar meistens auch mit viel rosa und Glitzer, die lilafarbenen Bände wurden aber nicht verschmäht, solange nur Angelina Ballerina auf dem Cover herumwirbelte (gegen Ende des letzten Schuljahres habe ich mich geweigert, daraus vorzulesen.. jaja ich weiß: Rabenmutter, aber auch bei mir ist irgendwann eine Schmerzgrenze überschritten). Dieses Jahr, das konnte ich bereits vermerken, werden scheinbar Lieblingsbücher, die längst bei uns im Regal stehen zum Objekt der Begierde. Frei nach dem Motto: doppelt gemoppelt hält besser...

(links: Schulbibliothek, rechts: Aliya's)