Donnerstag, 17. Januar 2008

Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Unser Auto steht hier zum Verkauf. Neulich bekommt mein Mann eine Mail, die großes Interesse an unserem Gefährt zum Ausdruck brachte: tolle Bilder, überhaupt tolles Auto. Es gäbe da nur ein klitzekeines Problem: der Interessent lebt in der Elfenbeinküste und könnte wegen der Unruhen (die sind doch derzeit in Kenia?!) keine so große Summe überweisen, ohne Mißtrauen zu erregen und der Waffenhehlerei bezichtigt zu werden. Wir müßten bitteschön zunächst eine bestimmte Steuer entrichten, sprich Geld auf irgendein Konto überweisen, damit ihm erlaubt wird diese größere Summe, also den Kaufpreis auf unser Konto zu transferieren. Ein Transporteur würde das Auto dann abholen und weiß der Geier mit was für einem Aufwand von Frankreich an die Elfenbeinküste verschiffen.

Nun zu den Quizfragen: Gibt es heutzutage in unserer aufgeklärten Welt noch irgendwelche Idioten, die auf so eine abstruse Geschichte reinfallen? Wie blöd naiv muß ein Käufer sein, der einen Gebrauchtwagen kauft, ohne auch nur einen Blick darauf geworfen zu haben? Und ferner und das läßt womöglich jedem Araber das Blut in den Adern gefrieren, weshalb versucht man den Preis, der auf Verhandlerbasis angegeben ist, nicht wenigstens ein klitzekleines bißchen zu drücken?

Kommentare:

Mama Schwaner hat gesagt…

lass dir gesagt sein: ja, es gibt immernoch solche idioten, die auf so etwas reinfallen. und genau solcherlei leute rufen dann verzweifelt bei mir auf arbeit (rechtsanwaltskanzlei für privatinsolvenzen) an und haben dutzende solcher sachen abgeschlossen/verbockt und sitzen nun auf den schulden bzw. anderweitigen problemen.

ich bin froh, dass ihr nicht dazu gehört. ich musste echt den atem anhalten, bis ich zuende gelesen habe...

Natalia hat gesagt…

Ja, ich glaube auch, es gibt solche Idioten zu Hauf. Sonst gäbe es nicht soooo viele Betrugsversuche überall.
Schon der Hammer, die ganze Geschichte!!

eine Familie wie andere auch hat gesagt…

Da habt ihr sicher recht! Aber ein bißchen subtiler müssen Gaunereien schon eingefädelt werden, unser Fall ist ja geradezu lächerlich!