Samstag, 28. Juni 2008

7 Minuten

Jedesmal wenn ich Junayd in den Schlaf schaukel, singe, füttere, wandere etc., ich ihn vorsichtig, ja so behutsam wie ein rohes Ei in sein Bettchen lege den Atem dabei anhalte oder zumindest flach atme, das Zimmer geräuschlos verlasse, habe ich genau 7 Minuten Zeit, um zu kochen, die Wäsche zu machen, aufzuräumen, zu duschen, Zähne zu putzen, Kind Nr. 1 zu bespaßen, umzuziehen, zu waschen, staubzusaugen etc, bevor der kleine Gauner wieder wach wird und plärrt. Heute den sechsten Tag in Folge. Ich habe da eine Befürchtung, die mir das Blut in den Adern gefrieren läßt, nämlich daß ich mich schnellstmöglich an diesen Zustand gewöhnen sollte. Das wird sich sicher nicht so schnell ändern...

Ich gehe jetzt schlafen, gute Nacht!

1 Kommentar:

Silberpfeil hat gesagt…

Das kommt mir sowas von bekannt vor.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie.

Ich habe mir damals schnellstmöglichst ein Tragetuch besorgt und hatte die Kleine dann halt immer bei mir. So war sie wenigstens ruhig und hat nicht geschrien.
(Und geschlafen hat sie in den ersten drei Monaten eh am besten da drin oder in der Hängematte. Die hat bei den Koliken wahre Wunder gewirkt)