Mittwoch, 18. August 2010

update gefällig?

* Ferbern mit Zwillingen ist ja so 'ne Sache. Wenn Zwilling 1 schläft und man Zwilling 2 ins Bettchen legt, um diese bescheuerte Prozedur zu durchlaufen bleibt immer ein Restrisiko, daß Zwilling 1 von dem Geschrei wach wird. Ergo hat man dann zwei schreiende, unzufriedene, übermüdete Babys. Ganz toll!

* Yamin habe ich gestern aus dem Programm rausgenommen.

* Suki hat diese Nacht zur Krönung aller gemacht. Bis 23:20 habe ich noch alles versucht, dann aufgegeben. Mit ein paar Unterbrechungen (nie länger als 10 Minuten) hat sie dann bis 2:30 gebrüllt. Zum Schluß habe ich sie dann neu gepuckt, ihr eine Milch verabreicht und sie neben mich gelegt, so daß wir wenigstens den Rest der Nacht schlafen konnten.

* Ich denke, daß ich dieses "Ferbern" auch für Suki beenden werde.

Kommentare:

schlapunzel hat gesagt…

Au weia, das hört sich wirklich schlimm an! Solche schlimmen Schreinächte hatten wir zum Glück nur selten. aber es gab sie. Und es passierte das gleiche wie bei Euch: alle anderen wachen von dem Geschrei des einen auf und dann gehts die Runde :-( Ferbern, Zäpfchen, Milch tausendmal umstellen...das alles wird nichts bringen (es sei denn, es liegt eine echte Milchunverträglichkeit vor, habt ihr daran schon mal gedacht. In diesem Fall müßte man komplett anders ernähren). Bei uns half am Ende tatsächlich nur ein ganz, ganz fester Rhythmus. Aber der pendelte sich erst so ab dem 7. - 8. Monat ein. Und wir hatten einen tollen Rhythmus. In der Früh aufstehen zwischen 5-7h, da war alles möglich. Um 10h hingelegt, auch wenn sie vorher noch so müde waren, dann zwei Stunden Ruhe. Dann wieder gegen 14-15h hingelegt. Nochmal 1-2h Ruhe. Derzeit zerbröckelt leider gerade unser schöner Rhythmus. Durch Ausflüge und Ferienprogramm läßt sich das nicht mehr durchziehen und schon klappt nichts mehr. Dafür sind die Nächte top. Ich kann mich also nicht beschweren...

eine Familie wie andere auch hat gesagt…

Ich denke auch, daß wir da jetzt einfach durch müssen. Alles andere macht keinen Sinn. Aber gut, daß es bei Euch so gut klappt, das macht Hoffnung...